03.06.2019 | Erfurt

Betriebsräteseminar II - Die Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei personellen Einzelmaßnahmen und Kündigungen weiter lesen ...

20.06.2019 | Erfurt

Schwarz-blaue Geschichten. Gesprächsrunde mit Kolleg*innen aus Österreich zur aktuellen Situation aus gewerkschaftlicher Perspektive weiter lesen ...

23.06.2019 | Erfurt

Stadtrundgang "Erfurt im Nationalsozialismus" weiter lesen ...

nach oben

Bildungsangebote zu
Gesellschaft/Politik/Kultur

20.06.2019, 19:30 Uhr
Schwarz-blaue Geschichten. Gesprächsrunde mit Kolleg*innen aus Österreich zur aktuellen Situation aus gewerkschaftlicher Perspektive

20.06.2019, 19:30 Uhr | filler, Schillerstraße 44, 99096 Erfurt

Seit dem erzwungenen Rücktritt des Vizekanzlers Strache von der FPÖ am 18.05.2019 befindet sich Österreich in eine Regierungskrise mit unbekanntem Ausgang. In den rund 1½ Jahren ihres Bestehens hat die schwarz-blaue Koalition ihre neoliberale Agenda umgesetzt und die Spaltung der Gesellschaft vorangetrieben: Ausweitung der täglichen Arbeitszeit auf 12 Stunden, massive Kürzungen der Sozialhilfe, Zerschlagung der Selbstverwaltung in der Krankenversicherung, aber auch Beschränkungsversuche für kritische Medienschaffende oder massive Kürzungen für Frauenprojekte. Welche Folgen haben die Maßnahmen der schwarz-blaue Regierung in Österreich für die Bevölkerung im Allgemeinen und Beschäftigte im Besonderen? Wie sieht der Widerstand gegen diese Politik und gewerkschaftliche Gegenstrategien aus? Wie geht es nun weiter und was kann man davon für Deutschland lernen? Antworten auf diese Fragen wollen wir in einer Gesprächs- und Austauschrunde mit österreichischen Kolleg*innen suchen, die in Thüringen zu Gast sind.

In Kooperation mit: ver.di OV Erfurt

Vergangene Veranstaltungen

22.11.2018, 18:30 Uhr
Spanien - Eine politische Geschichte der Gegenwart

22.11.2018, 18:30 Uhr | RedRoXX - offenes Jugendbüro, Pilse 29, 99084 Erfurt

Die jüngere Geschichte Spaniens gilt gemeinhin als Modell einer gelungenen demokratischen Modernisierung. Nach dem Tod von Diktator Franco 1975 fand das südeuropäische Land schnell wirtschaftlichen Anschluss an die Europäische Gemeinschaft. Doch bei genauerer Betrachtung stellt sich die Entwicklung längst nicht so überzeugend dar: Der Anschluss an Europa wurde mit einer massiven Deindustrialisierung, das Wirtschaftswachstum seit 1980 mit Ausbreitung der Immobilienspekulation erkauft. Die Macht der alten politischen und ökonomischen Eliten wurde nicht angetastet, die franquistischen Verbrechen blieben ungesühnt. Und kaum thematisiert sind schließlich auch die systematischen Menschenrechtsverletzungen durch die spanische Demokratie selbst: mehr als 2000 Folterfälle, Zehntausende Verhaftete, Parteiverbote, Zeitungsschließungen und sogar der Aufbau rechter Todesschwadronen durch das Innenministerium ? all das ist Teil der jüngeren Geschichte Spaniens.

Der Schriftsteller, Journalist, Übersetzer und Politikwissenschaftler Raul Zelik zeigt in seinem Buch auf, wie die Kontinuität franquistischer Macht mit der sozialen und wirtschaftlichen Krise der Gegenwart verschränkt ist. Er diskutiert, wie neue soziale Bewegungen den Verfassungspakt von 1978 herausgefordert haben und welche Rolle die Linkspartei Podemos sowie die Unabhängigkeitsbewegungen in Katalonien und dem Baskenland bei einer Demokratisierung Spaniens spielen könnten.

Lesung aus: ?Spanien- eine politische Geschichte der Gegenwart?

ReferentIn: Raul Zelik

In Kooperation mit: Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen, Redroxx

29.11.2018, 19:00 Uhr
Beziehungsweisen und Gesellschaft

29.11.2018, 19:00 Uhr | Frau Korte, Magdeburger Allee 179, 99086 Erfurt

Ausgangspunkt der Veranstaltungsreihe ist die Überzeugung, dass die Frage der individuellen Be­ziehungsführung keine nebensächliche Privatangelegenheit, sondern ein zentrales Feld der (Wie­der)herstellung unserer gesellschaftlichen Grundlagen ist: Zum einen lassen sich individuelle Vor­stellungen über gelungene Beziehungen nur im Rahmen gesellschaftlicher Normen und sozialer Strukturen begreifen. Zum Anderen ist die vermeintlich private Beziehungspraxis ein kaum zu überschätzender Beitrag zur Stabilisierung der Verhältnisse, schon allein, weil hier ohne finanzielle Gegenleistung die Arbeitskräfte von Morgen geboren, erzogen und jeden Tag wieder auf?s neue fit gemacht werden. Und trotz anderslautenden Lippenbekenntnissen wird diese Aufgabe auch 2018 noch vor allem von Frauen erledigt. Sarah Speck hat sich in einem Forschungsprojekt mit häusli­cher Aufgabenteilung auseinandergesetzt und begründet vor diesem Hintergrund eine gesell­schaftskritische Perspektive auf die vermeintliche Privatsache »Beziehungsführung« als konzeptio­nelle Grundlage für die folgenden Veranstaltungen.

ReferentIn: Sarah Speck

In Kooperation mit: m Rahmen der Veranstaltungreihe "Wie leben? Beziehungsweisen zwischen Revolution und Retraditionalisierung". in Kooperation mit dem BiKo und der Rosa-Luxemburt-Stiftung Thüringen

30.11.2018, 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr
Zwischen Fachkräftesicherung und Arbeitsausbeutung. Fachkonferenz zur Situation mobiler Beschäftigter in Thüringen

30.11.2018, 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr | Rotunde des Regierungsviertels, Werner-Seelenbinder-Str. 6, 99096 Erfurt

Seit November 2017 berät die Anlauf- und Beratungsstelle "Faire Mobilität in Thüringen" Beschäftigte, die in Thüringen arbeiten und europäische Staatsbürger sind. Denn auch in Thüringen nutzen viele mobile Beschäftigte die Möglichkeiten, die ihnen die EU-weite Arbeitnehmerfreizügigkeit sowie die Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit bieten.
Viele behalten ihren Lebensmittelpunkt in ihrem Herkunftsland bei und arbeiten in Thüringen vorübergehend. Andere wollen sich hier niederlassen und ihre Familien nachholen. Ihre Lage ist häufig durch schlechte und prekäre Arbeitsbedingungen sowie eine geringe gesellschaftliche Integration und fehlende Sprachkenntnisse geprägt.
Ziel der Konferenz ist zum einen, die Ergebnisse unseres ersten Beratungsjahres vorzustellen. Zum anderen wollen wir mit allen Interessierten und ExpertInnen aus Gewerkschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung diskutieren, wie die Situation mobiler Beschäftigter verbessert und gute und faire Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten in Thüringen durchgesetzt werden können.

Dazu laden wir Euch herzlich ein!


PROGRAMM
9:30 Uhr Ankommen und Kaffee

10:00 Uhr Begrüßung

10:05 Uhr
Die Situation mobiler Beschäftigter in Thüringen aus Sicht der Landesregierung
Heike Werner, Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

10:30 Uhr
Gute Arbeit für Alle. Gewerkschaftliche Forderungen für mobile Beschäftigte
Michael Rudolph, DGB Hessen-Thüringen

10:45 Uhr
Faire Mobilität für Thüringen: Ergebnisse aus einem Jahr Projekterfahrung
Natalja Scharonin, DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

11:00 Uhr
Panel I: Diskussionsrunde Gute Arbeit statt prekärer Beschäftigung und Ausbeutung ? Perspektiven für mobile Beschäftigte in Thüringen

12:00 Uhr Mittagspause mit Imbiß

12:45 Uhr
Panel II: Sprache als Schlüssel zur
gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Teilhabe?

13:45 Uhr
Resümee und Ende
Melanie Pohner, Geschäftsführerin
DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

Anmeldung bitte bis zum 17.11.2018 per mail oder Fax: 0361/2172727

HINWEISE
Die Veranstaltung ist im Sinne des § 37 Abs. 7 BetrVG vom zuständigen Ministerium anerkannt. Das notwendige Anerkennungsverfahren wurde durchgeführt.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Entstehende Reisekosten können nicht übernommen werden.

20181130 Fachkonferenz

06.12.2018
Polyamory zwischen Emanzipation und Heteronormativität

06.12.2018 | veto, Papiermühlenweg 33, 99086 Erfurt

Spätestens als Juliane Werding eine glamouröse und scheinbar glückliche Viererbeziehung besun­gen hat, war klar: Polyamory ist im Mainstream angekommen. Aber was ist davon zu halten? Im fe­ministischen Diskurs wurden Ehe und Monogamie schon lange als Eckstein des Patriarchats kriti­siert. Die Linke hat in den 1970er-Jahren den Verstoß gegen die Monogamienorm zur revolutio­nären Geste verklärt, oftmals mit dem Ergebnis, dass heteronormative und autoritäre Strukturen umso stärker zutage traten. Gerade heute ist darüber hinaus auch denkbar, dass Nichtmonogamie die passende Beziehungsführung zu neoliberal-flexiblen gesellschaftlichen Anforderungen dar­stellt. Die Veranstaltung lotet das Spannungsfeld zwischen emanzipatorischen Potentialen und der Reproduktion heteronormativer Geschlechterverhältnisse im Feld der konsensuellen Nichtmonoga­mie aus. Deutlich wird dabei, dass sehr wohl emanzipatorische Potentiale vorliegen, die besonders dann Wirkung zeigen, wenn fortschrittliche Normen mit dem Aufbau von tragfähigen Strukturen und pragmatischen Handlungsstrategien einhergehen. Weiter wird zur Diskussion gestellt, wie eine Zusammenarbeit konsensuell-nichtmonogamer Akteur_innen mit anderen »Halbinseln gegen den Stom« (Friederike Habermann) den transformatorischen Charakter gegenhegemonialer Bezie­hungsformen intensivieren kann.

In Kooperation mit: Veranstaltungreihe "Wie leben? Beziehungsweisen zwischen Revolution und Retraditionalisierung". in Kooperation mit dem BiKo und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

10.12.2018, 20:00 Uhr
Das familien- und geschlechterpolitische Programm des Rechtspopulismus

10.12.2018, 20:00 Uhr | Radio F.R.E.I., Gotthardstraße 21, 99084 Erfurt

"Marsch für das Leben", "Demo für Alle" und "Gender-Gaga" - die aktuellen familien- und ge­schlechterpolitischen Aufreger kommen nicht aus der Linken, sondern von rechtspopulistischen Akteur_innen, die gegen Feminismus und Emanzipation eintreten und auf eine Wiederherstellung vermeintlich oder tatsächlich traditioneller Normen und Werte setzen. Die Veranstaltung bietet einen Überblick über die familien- und geschlechterpolitischen Positionen des Rechtspopulismus, die entsprechenden Akteur_innen und ihre Aktivitäten. Davon ausgehend wollen wir diskutieren, wie sich diese reaktionären Strategien am besten stören und durchkreuzen lassen.



ReferentIn: Lisa Schäder und Frank Lipschik

In Kooperation mit: Veranstaltungreihe "Wie leben? Beziehungsweisen zwischen Revolution und Retraditionalisierung". in Kooperation mit dem BiKo und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

14.12.2018
Freundschaftszentrierte Lebensweisen - eine Alternative zu den Einschränkungen in der heteronormativen Beziehungswelt

14.12.2018 | Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus, 99084 Erfurt

Die Veranstaltung stellt aktuelle Forschungsergebnisse zu den Beziehungsvorstellungen und -pra­xen freundschaftszentriert lebender Menschen dar. Gemeint ist damit, dass Menschen ihre Freundschaftsbeziehungen in das Zentrum ihres Beziehungsgefüges stellen, anstatt einer romanti­schen Liebesbeziehung oder der Kleinfamilie, und ihre Lebensgestaltung und -planung auch lang­fristig nach diesen Freundschaften ausrichten. Die Ergebnisse von Doreen Kruppa zeigen, dass die freundschaftszentrierte Lebensweise meist eine bewusst gewählte Alternative zum hegemonia­len Lebensmodell des Zusammenlebens in der Paarbeziehung und Kleinfamilie darstellt. Freund­schaftszentrierte Lebensentwürfe finden sich dabei unter heterosexuellen Cis-Personen, bei LGB­TIQ*?s, bei poly- oder monogam lebenden Menschen ebenso wie bei sich asexuell verortenden Menschen. Der Vortrag will deshalb auch eine Diskussion darüber anregen, inwieweit sich daraus Synergien und Allianzen für einen politischen Aktivismus gegen Diskriminierung aufgrund von Herr­schaftsverhältnissen um Geschlecht, Sexualität und Lebensweisen ergeben können.

ReferentIn: Doreen Kruppa

In Kooperation mit: Veranstaltungreihe "Wie leben? Beziehungsweisen zwischen Revolution und Retraditionalisierung". in Kooperation mit dem BiKo und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

17.12.2018, 18:00 Uhr
Kritzel-Comic-Abend zu Beziehungsweisen

17.12.2018, 18:00 Uhr | [L50], Lassallestraße 50, 99086 Erfurt

Wir treffen uns in den Räumen der [L50] zum Kritzeln, Zeichnen und Sprechblasen ausfüllen. Ob Profi oder Dilettant_in, es gilt: Hauptsache DIY und schau vorbei! Hauptsache zusammen abhän­gen, Gedanken und Ideen austauschen, Bildchen und Schrift vermengen, reden, spaßen und plau­schen.

ReferentIn: Marcus Freier

In Kooperation mit: Veranstaltungreihe "Wie leben? Beziehungsweisen zwischen Revolution und Retraditionalisierung". in Kooperation mit dem BiKo und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

20.12.2018, 20:00 Uhr
Abschlussdiskussion: "Und, wo feierst Du das Jahresende?"

20.12.2018, 20:00 Uhr | Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus, 99084 Erfurt

Ausgehend von den vier Veranstaltungen steht die Frage vom Eingang im Mittelpunkt: Wenn es heute so eine berauschende und große Vielfalt an Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung gibt, wieso sitzen dann so viele am Ende bei ihrer Herkunftsfamilie unter dem Tannenbaum? Vielleicht, weil das das Schönste ist? Weil es in einer unübersichtlichen Welt Halt bietet? Weil es so wenige Alternativangebote gibt? Weil die Alternativangebote so gezwungen daher kommen? Wir wollen über diese Fragen ins Gespräch kommen und bieten bei Lebkuchen und Glühwein Film- und Textbeispiele über verschiedene Varianten, das Jahresende zu feiern.


In Kooperation mit: Veranstaltungreihe "Wie leben? Beziehungsweisen zwischen Revolution und Retraditionalisierung". in Kooperation mit dem BiKo und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

26.02.2019, 19:00 Uhr
100 Jahre Novemberrevolution Ein Abend mit Theater | Musik | Gespräch

26.02.2019, 19:00 Uhr | Kalif Storch, Zum Güterbahnhof 20, 99085 Erfurt

"Friede! Freiheit! Brot!, mit diesen Losungen begann der Aufstand der Kieler Matrosen. Von der Küste aus sprang der Funke im November 1918 auf viele Teile des Reiches über und erreichte auch Thüringen. Es bildeten sich Arbeiter- und Soldatenräte, der Kaiser dankte ab, elementare Rechte wurden erkämpft: Das Frauenwahlrecht, die Presse- und Versammlungsfreiheit, der Achtstundentag, die Anerkennung der Gewerkschaften, das Tarifvertragsrecht. Die betriebliche Mitbestimmung wurde durchgesetzt, die Leiharbeit verboten und Mieterhöhungen zeitweise eingeschränkt.

Viele der von den Menschen in der Novemberrevolution erkämpften Grundrechte gelten bis heute und bilden die Grundlage unserer Demokratie. Andere Rechte, wie die betriebliche Mitbestimmung und der Achtstundentag, sind immer wieder Angriffen ausgesetzt. Und weitergehende Forderungen wie eine Sozialisierung von Schlüsselindustrien oder die Vergesellschaftung der Haus- und Sorgearbeit konnten schon in der Weimarer Republik nicht durchgesetzt werden, sind aber auch heute noch diskussionswürdig.

Am 26. Februar 2019 laden wir alle Interessierten herzlich dazu ein, an die Novemberrevolution vor 100 Jahren zu erinnern und gemeinsam über die Aktualität ihrer Forderungen ins Gespräch zu kommen.

19 Uhr
Aufführung des Theaterstücks REVOLUTION!? des Axensprung Theater, Hamburg
20:30 Uhr
100 Jahre Novemberrevolution
Publikumsgespräch mit
Sandro Witt, DGB Hessen-Thüringen
Oliver Hermann,
Axensprungtheater

REVOLUTION!? ein Theaterstück
des axensprung | THEATER Hambug

Im Mittelpunkt des Theaterstücks ?Revolution!?? stehen fünf Protagonist*innen: Ein Kieler Matrose, eine Hamburger Fabrikarbeiterin, ein Freikorpsmann, Reichswehrminister Noske und der Hamburger Bürgermeister Werner von Melle. Einige davon sind fiktiv, andere existierten real und haben den Verlauf der Revolution mitbestimmt. Das Stück erzählt Geschichte von unten wie von oben und zeigt die tiefen Solidaritäts- und Loyalitätskonflikten der Handelnden. Es zeigt, wie sehr Hunger und Aussichtslosigkeit, aber auch die Verheißung einer neuen menschlicheren Zeit die Gefühle bestimmen und die Menschen antreibt.
Darüber hinaus stellt das Stück auch die Frage, welche politischen und gesellschaftlichen Modelle damals möglich gewesen wären und der ?Notwendigkeit? und der politischen Pragmatik geopfert wurden.

Mehr Infos zum Stück unter: https://www.revolution1918.de/


In Kooperation mit: DGB Hessen-Thüringen

20190226 Flyer Novemberrevolution

09.03.2019, 15:00 Uhr
... auf einen Kaffee bei Clara Zetkin Szenischer Vortrag zum Internationalen Frauentag

09.03.2019, 15:00 Uhr | filler, Schillerstraße 44, 99096 Erfurt

Nach jahrzehntelangem Kampf wurde in der Novemberrevolution vor 100 Jahren endlich das Frauenwahlrecht durchgesetzt. Die Sozialistin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin war maßgeblich daran beteiligt. Bei Kaffee und Kuchen wird uns Clara Zetkin (Claudia von Gélieu) von den Kämpfen der Frauen und ihrer Gegner berichten und uns einen unterhaltsamen Einblick in die Geschichte der Frauenbewegung geben. Gemeinsam wollen wir diskutieren, warum nach einem Jahrhundert die Gleichstellung der Frauen immer noch nicht erreicht ist und was noch zu tun ist. Alle Interessierten aller Geschlechter sind herzlich eingeladen.

ReferentIn: Claudia von Gélieu als Clara Zetkin

In Kooperation mit: ver.di-Bezirksfrauenrat

23.03.2019, 07:30 Uhr
Fahrt zur Leipziger Buchmesse

23.03.2019, 07:30 Uhr | Treffpunkt Thüringenhalle, Erfurt

Die Leipziger Buchmesse ist das Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche und zugleich ein Fest für Leser*innen, Autor*innen und Verlage. Gastland ist in diesem Jahr Tschechien und auch sonst wird einiges geboten. Das DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. und die Contineo Buchhandlung organisieren eine gemeinsame Fahrt zu Buchmesse.

Abfahrt: 7:30 Uhr, Thüringenhalle Erfurt
Rückkehr: ca. 19 Uhr
Anmeldung: Contineo Buchhandlung
Magdeburger Allee 90
0361/7314536 oder kontakt@contineo.de

In Kooperation mit: Contineo Buchhandlung, Magdeburger Allee 90

Teilnahme-Beitrag: 42,- Euro (Busfahrt + Eintritt)

17.04.2019, 19:00 Uhr
Ein Leben in Manneszucht. Von Kolonien und Novemberrevolution - "Städtebezwinger" Georg Maercker

17.04.2019, 19:00 Uhr | Radio F.R.E.I., Gotthardstraße 21, 99084 Erfurt

Lesung und Gespräch mit Claus Kristen und Silvia Saß

Im November 1918 hat die Monarchie im Deutschen Reich abgewirtschaftet. Es folgen die Errichtung einer parlamentarischen Demokratie und weitere Reformen wie das Frauenwahlrecht und der Acht-Stunden-Tag. Dennoch bleiben zwei zentrale Forderungen nach einer grundlegenden Veränderung der Gesellschaftsstruktur unerfüllt: Sozialisierung und Entmilitarisierung.

Im Laufe des Jahres 1919 kommt es daher zu einer "zweiten Revolution", getragen von Arbeiter- und Soldatenräten. Zu deren Niederschlagung entsendet die Reichsregierung mangels funktionierender Heeresstrukturen Freikorpsverbände. Eines davon ist das ?Freiwillige Landesjägerkorps? des Generalmajors Georg Maercker. Im Februar 1919 wird es auch zum militärischen Schutz der sich konstituierenden Nationalversammlung in Weimar eingesetzt, bevor ein Feldzug kreuz und quer durch Mitteldeutschland beginnt. Maercker hatte seine militärischen Erfahrungen bereits beim Völkermord an den Herero und Nama gesammelt, er war an der Niederschlagung der Aufstände in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika beteiligt.

Am Beispiel des "Städtebezwingers" Georg Maercker befassen sich Claus Kristen und Silvia Saß mit preußischer Militärtradition, deutscher Kolonialherrschaft, Freikorpsbewegung sowie dem aktuellen Diskurs über das Verhältnis von Kolonialismus und Nationalsozialismus.

Die Veranstaltung wird organisiert von
Decolonize Erfurt
Projektgruppe "Erfurt im Nationalsozialismus"
beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.
In Kooperation mit dem Eine Welt Netzwerk Thüringen e.V.

25.04.2019, 19:30 Uhr
Filmabend mit Gespräch: "Western"

25.04.2019, 19:30 Uhr | Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus, 99084 Erfurt

Western (BRD|BG|AT 2017) | 121 min.

Eine Gruppe von deutschen Bauarbeitern macht sich auf den Weg auf eine Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land weckt Abenteuergefühle bei den Männern. Gleichzeitig werden sie mit ihren Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Für zwei der Männer wird ein nahe gelegenes Dorf zur Bühne für einen Konkurrenzkampf um die Anerkennung und die Gunst des Dorfes.
"Dass die unberührten Landschaften dieses entlegenen, verlassenen Hinterlands zum Eldorado der Wanderarbeiter aus Deutschland werden könnten, ist ein Pendelschlag ganz gegen alles Erwartete. Western ist ein hinreißender Film, gerade in dieser Zeit der Zweifel an Europa"
Libération

danach Filmgespräch

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Arbeitswelt im Film"
Seit 1890 begeht die internationale Arbeiter*innenbewegung den 1. Mai als "Protest- und Gedenktag". Weltweit gehen an diesem Tag Menschen auf die Straße, um für ein besseres Leben zu kämpfen. Die Reihe "Arbeitswelt im Film" versteht sich als kulturelles Rahmenprogramm zum 1. Mai.
Der Eintritt zu allen Filmabenden ist frei.

In Kooperation mit: DGB Hessen-Thüringen, ver.di Thüringen

20190425 Flyer Filmreihe 1. Mai

29.04.2019, 18:00 Uhr
Filmabend mit Gespräch "In den Gängen"

29.04.2019, 18:00 Uhr | Museum Tabakspeicher Nordhausen, Bäckerstraße 20, 99734 Nordhausen

In den Gängen (BRD 2018) | 120 min.

Christian ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager, die surreale Mechanik der Gabelstapler. Bruno, der Kollege aus der Getränkeabteilung, nimmt sich seiner an, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet ? aber nicht sehr glücklich, wie es heißt.

"Traumsicher. Großartiger Gabelstaplerwalzer."
TAGESSPIEGEL

danach Filmgespräch

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Arbeitswelt im Film"
Seit 1890 begeht die internationale Arbeiter*innenbewegung den 1. Mai als "Protest- und Gedenktag". Weltweit gehen an diesem Tag Menschen auf die Straße, um für ein besseres Leben zu kämpfen. Die Reihe "Arbeitswelt im Film" versteht sich als kulturelles Rahmenprogramm zum 1. Mai.
Der Eintritt zu allen Filmabenden ist frei.

In Kooperation mit: DGB Hessen-Thüringen, ver.di Thüringen

20190425 Flyer Filmreihe 1. Mai

30.04.2019, 17:00 Uhr
Filmabend "Der junge Karl Marx"

30.04.2019, 17:00 Uhr | Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz, Rimbachstr. 30, 98527 Suhl

Der junge Karl Marx (BRD|B|F 2017) | 112 min.

Mit 26 Jahren befindet sich Karl Marx mit seiner Frau Jenny bereits im Exil in Paris. Dort trifft er 1844 den jungen Friedrich Engels, Sohn eines Fabrikbesitzers, der sich mit dem neuen Phänomen der Verelendung des englischen Proletariats beschäftigt. Der Dandy Engels verkörpert das letzte Puzzlestück, das Karl Marx zur Erstellung seines neuen Weltbildes noch fehlt.
"Der junge Karl Marx" ist großes historisches Kino über die Begegnung zweier Geistesgrößen, die die Welt verändern und die alte Gesellschaft überwinden wollten. In großen Bildern und mit viel Sensibilität erzählt Regisseur Raoul Peck die Entstehungsgeschichte einer weltbekannten Idee als Porträt einer engen Freundschaft. Ihm gelingt ein so intimer wie präziser Blick in die deutsche Geistesgeschichte, die durch zwei brillante und gewitzte Köpfe seit der Renaissance nicht mehr so grundlegend erschüttert wurde.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Arbeitswelt im Film"
Seit 1890 begeht die internationale Arbeiter*innenbewegung den 1. Mai als "Protest- und Gedenktag". Weltweit gehen an diesem Tag Menschen auf die Straße, um für ein besseres Leben zu kämpfen. Die Reihe "Arbeitswelt im Film" versteht sich als kulturelles Rahmenprogramm zum 1. Mai.
Der Eintritt zu allen Filmabenden ist frei.

In Kooperation mit: DGB Hessen-Thüringen, ver.di Thüringen

20190425 Flyer Filmreihe 1. Mai

23.05.2019
Monopolisierung - Überwachung - Ausbeutung. Was Amazon mit uns allen macht. Lesung und Diskussionsrunde

23.05.2019 | Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus, 99084 Erfurt

Bei Amazon einzukaufen ist einfach und bequem: Auf Knopfdruck werden uns unsere Wünsche aus der Warenwelt nach Hause geschickt, weitere Angebote wie ein eigener Streamingdienst kommen hinzu. Doch hinter der Kulisse des weltweit größten Onlinehändlers verbergen sich viele Schattenseiten: Daten-
sammelwut, schlechte Arbeitsbedingungen, Umweltverschmutzung, Wegwerfmentalität, Verdrängung des stationären Einzelhandels, ...
Über die Folgen von Amazon für die Beschäftigen, den Fachhandel und die gesamte Gesellschaft wollen wir gemeinsam diskutieren.

Lesung und Diskussionsrunde mit
- Johannes Bröckers: Autor des Buches ?Schnauze, Alexa!?
- Christiane Mock, Buchhändlerin aus Erfurt
- Ronny Streich und Thomas Voss, ver.di

In Kooperation mit: Contineo-Buchhandlung, Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen, ver.di Thüringen