23.04.2018 | Erfurt

Der junge Marx (BRD/F/B 2017) | 118 min. weiter lesen ...

23.04.2018 | Nordhausen

Zwei Tage, eine Nacht (F 2014) | 95 min. weiter lesen ...

25.04.2018 | Gera

Marija (BRD/Schweiz 2016) | 100 min. weiter lesen ...

Navigation



DGB-Bildungswerk Thüringen
Schillerstraße 44
99096 Erfurt

Telefon: 0361-21727-0
Telefax: 0361-21727-27



Außerdem:

Infos zur Betriebsratswahl 2018 Jetzt auch : in einfacher Sprache

nach oben

Bildungsangebote für Betriebs-/Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen (SBV)

31.05.2018
Wahlvorstandsschulungen zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl der Schwerbehindertenvertretung

31.05.2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

In 2018 finden wieder gemäß § 94 Absatz 5 SGB IX die Wahlen der Schwerbehindertenvertretung in der Zeit vom 01. Oktober bis 30. November statt. Das Seminar vermittelt die notwendigen Kenntnisse über die Einleitung und den Alauf der Wahlen. Es wird ein umfassender Überblick über die Rechtsgrundlagen der Wahlordnung und den Ablauf der Wahl der Schwerbehindertenvertretung gegeben. Durch
das Wissen um Fristen und Formalien kann die Wahl optimal vorbereitet werden und entsprechend den Regelungen des Wahlverfahrens durchgeführt werden.

Thematische Schwerpunkte:

Rechtliche Grundlagen des SGB IX und der Wahlordnung der
Schwerbehindertenvertretung - SchwbVWO
Vorgehen bei der Vorbereitung und Durchführung der Wahl im
veinfachten und im förmlichen Verfahren
Wahl zur Konzern- und Schwerbehindertenvertretung
Mitteilung der Wahlergebnisse
Was folgt nach der Wahl?

ReferentIn: Igor Scholz

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl, max. 220,- Euro/Person inklusive Verpflegung

12. - 14.06.2018
Gesundheitsbezogene Daten im Arbeitsverhältnis

12. - 14.06.2018 | Berghotel Oberhof, Dr.-Theodor-Neubauer-Str. 20, 98559 Oberhof

Die Verwendung von Gesundheitsdaten im Arbeitsverhältnis ist ein schwieriges Thema für Interessenvertretungen. Diese sensiblen Daten müssen vor unberechtigten Zugriffen des Arbeitgebers besonders geschützt werden. Beschäftigte
haben ein berechtigtes Interesse daran, den Umfang ihrer im Arbeitsverhältnis offenzulegenden Gesundheitsdaten zu begrenzen, damit es z. B. nicht zu krankheitsbedingten Kündigungen kommt. Gesundheitsdaten werden u. a. in Personalfragebögen oder von BetriebsärztInnen erhoben. Das Seminar vermittelt Grundwissen, wie Interessenvertretungen den Daten- und Persönlichkeitsschutz
im Arbeitsverhältnis fördern und welche Mitbestimmungs- und Handlungsmöglichkeiten sie dabei nutzen können.

ReferentIn: Anja Gerecke, Matthias Wilke

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 580,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 380,- Euro/Person

18.06.2018
Wahlvorstandsschulungen zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl der Schwerbehindertenvertretung

18.06.2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

In 2018 finden wieder gemäß § 94 Absatz 5 SGB IX die Wahlen der Schwerbehindertenvertretung in der Zeit vom 01. Oktober bis 30. November statt. Das Seminar vermittelt die notwendigen Kenntnisse über die Einleitung und den Alauf der Wahlen. Es wird ein umfassender Überblick über die Rechtsgrundlagen der Wahlordnung und den Ablauf der Wahl der Schwerbehindertenvertretung gegeben. Durch
das Wissen um Fristen und Formalien kann die Wahl optimal vorbereitet werden und entsprechend den Regelungen des Wahlverfahrens durchgeführt werden.

Thematische Schwerpunkte:

Rechtliche Grundlagen des SGB IX und der Wahlordnung der
Schwerbehindertenvertretung - SchwbVWO
Vorgehen bei der Vorbereitung und Durchführung der Wahl im
veinfachten und im förmlichen Verfahren
Wahl zur Konzern- und Schwerbehindertenvertretung
Mitteilung der Wahlergebnisse
Was folgt nach der Wahl?

ReferentIn: Igor Scholz

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

03. Juli 2018
Neue Regelungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)

03. Juli 2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

Seit 01. April 2017 ist das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in Kraft.
Damit ergeben sich einige Änderungen und Einschränkungen in der Anwendung des Gesetzes durch die Unternehmen. Betriebs- und Personalräte sollten sich deshalb frühzeitig mit den Neuregelungen auseinandersetzen, um die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben durch den Arbeitgeber überwachen zu können. Das Tagesseminar gibt einen praxisorientierten Überblick über alle relevanten Änderungen im Gesetz und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Personaleinsatzplanung.

Thematische Schwerpunkte:

Formen prekärer Beschäftigung
Die wichtigsten Änderungen im AÜG - Überlassungsdauer, AÜG
und Tarifrecht, Equal Pay und Equal Treatment-Regelungen,
Einschränkung der Streikarbeit, Rechtsfolgen bei Verstößen
Der neue Arbeitnehmerbegriff nach § 611a BGB
Möglichkeiten der Mitbestimmung von Betriebs- und Personalräten

ReferentIn: Andreas Schuchardt

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 220,- Euro/Person inklusive Verpflegung

05. - 06. Juli 2018
Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen

05. - 06. Juli 2018 | Waldhotel Berghof, Langenburger Straße 18-19, 99885 Luisenthal

Viele Betriebs- und Personalräte sind sich bei den Geltungsbereichen von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen unsicher. Im Seminar werden zum einen
Grundkenntnisse zum Tarifrecht und zum anderen Kenntnisse zu den Inhalten, der Umsetzung und der Durchsetzung von Betriebsvereinbarungen behandelt. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf dem Verhältnis zwischen beiden Vertragsformen und deren Geltungsbereichen.

Thematische Schwerpunkte:

Anwendung des Tarifvertragsgesetzes
Nachwirkungen von Tarifvertrag und Tarifflucht
Haustarifverträge
Arbeitsverträge mit ?Anlehnung an Tarifverträge?
Begriff und Zweck von Betriebsvereinbarungen
Inhalt und Form von Betriebsvereinbarungen
Beendigungen und Nachwirkungen von Betriebsvereinbarungen
Tarifvorrang nach § 77.3 BetrVG
Öffnungsklausel

ReferentIn: Andreas Schuchardt

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 400,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 160,- Euro/Person

03. - 07. September 2018
Betriebsräteseminar I Aller Anfang ist gar nicht so schwer!

03. - 07. September 2018 | Berghotel Oberhof, Dr.-Theodor-Neubauer-Str. 20, 98559 Oberhof

Um die Interessen der ArbeitnehmerInnen im Sinne ihrer Schutzfunktion konsequent und wirksam zu vertreten, muss sich der Betriebsrat über seine Ziele im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Aber "Aller
Anfang ist gar nicht so schwer", wenn man sich die nötigen Kenntnisse des Betriebsverfassungsgesetzes systematisch aneignet. Gemeinsam wollen wir eine Schneise in den Paragraphendschungel schlagen und Lösungen für betriebliche
Probleme entwickeln. Das Seminar vermittelt die wichtigsten rechtlichen Grundlagen für EinsteigerInnen in die Betriebsratsarbeit. Dabei geht es insbesondere
um die Fragen, wann der Betriebsrat informiert und gefragt werden muss, welche Mitbestimmungsrechte existieren, welche Gesetze man kennen muss und wie man sie praktisch anwenden kann.

Thematische Schwerpunkte:

Historische Entwicklung der Betriebsverfassung
Selbstverständnis und Aufgaben des Betriebsrates
Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
Gesetze und Kommentare für die Betriebsratstätigkeit
Informationsbeschaffung und Informationspolitik
Beschlussfassung des Betriebsrates
Rechtliche Handlungsmöglichkeiten

ReferentIn: Hansjörg Kretzschmar

Freistellung: Für Mitglieder in Betriebsräten und Personalräten. Die Freistellung erfolgt nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG bzw. § 46.1 ThürPersVG und § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 910,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 715,- Euro/Person

17. - 19. September 2018
Aufbauseminar: Gelassen und stark im betrieblichen Alltag - Resilienz als betrieblicher Faktor

17. - 19. September 2018 | Hotel "Am Burgholz", Am Burgholz 30, 99891 Tabarz

In Zeiten immer stärker werdender Arbeitsbelastung und wachsender Anforderungen an jede/n Einzelne/n und an Teams wird es immer notwendiger, die eigenen Ressourcen und Möglichkeiten zur Selbstfürsorge zu aktivieren und zu
stärken. Resilienz bezeichnet dabei die Fähigkeit der/des Einzelnen zur inneren Stärke und Belastbarkeit und ermöglicht uns auch in Belastungssituationen gesund und stabil zu bleiben. Aber auch auf gesamtbetrieblicher Ebene im Rahmen
des betrieblichen Gesundheitsmanagements spielt Resilienz eine immer bedeutendere Rolle. Im Seminar wollen wir neben Selbsterfahrungsübungen vor allem der Frage nachgehen, welche Bedeutung Resilienz im Team hat und wie das Thema Resilienz nachhaltig im betrieblichen Gesundheitsmanagemt durch die
Interessenvertretungen verankert werden kann.

Thematische Schwerpunkte:

Was ist eigentlich Resilienz?
Bedeutung von Resilienz in der Arbeitswelt
Resilienz im Team und Bedeutung für die Arbeit im Gremium
Resilienz im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmamagements
Rechtliche Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten des
Betriebs-/Personalrates
Maßnahmen zur Förderung von Resilienz

ReferentIn: Meera Drude

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 580,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 290,- Euro/Person

24. - 28 . September 2018
Grundlagenschulung 1 Arbeits- und Gesundheitsschutz

24. - 28 . September 2018 | Waldhotel Berghof, Langenburger Straße 18-19, 99885 Luisenthal

Dass Arbeit krank machen kann, wissen wir alle. Dass die gesundheitlichen Belastungen, z. B. durch Arbeitsverdichtung und psychische Beanspruchungen,beständig weiter anwachsen - auch das ist Tatsache. Was allzu häufig fehlt, ist
das Wissen um Zusammenhänge und Möglichkeiten des vorbeugenden Gesundheitsschutzes im Betrieb. Das Seminar schärft den Blick für Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz und vermittelt dazu Grundkenntnisse aus dem Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Es vermittelt ferner Informationen über die Aufgaben des Betriebs-/Personalrates, der Schwerbehindertenvertretung, der Jugend- und Auszubildendenvertretung und der/des Sicherheitsbeauftragten im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Thematische Schwerpunkte:

Arbeits- und Gesundheitsverschleiß
Grundbegriff Arbeitsschutzrecht
Rechtsfragen zum Arbeitsschutz
Die Rolle der einzelnen Akteure (Staat, Berufsgenossenschaften,
ArbeitnehmerInnen)
Mitwirkung/Mitbestimmung der ArbeitnehmerInnen im Arbeitsschutz

ReferentIn: Igor Scholz

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 910,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 500,- Euro/Person

15. - 19. Oktober 2018
Betriebsräteseminar I Aller Anfang ist gar nicht so schwer!

15. - 19. Oktober 2018 | The Royal Inn Regent Hotel, Schülerstraße 22, 07545 Gera

Um die Interessen der ArbeitnehmerInnen im Sinne ihrer Schutzfunktion konsequent und wirksam zu vertreten, muss sich der Betriebsrat über seine Ziele im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Aber ?Aller
Anfang ist gar nicht so schwer?, wenn man sich die nötigen Kenntnisse des Betriebsverfassungsgesetzes systematisch aneignet. Gemeinsam wollen wir eine Schneise in den Paragraphendschungel schlagen und Lösungen für betriebliche
Probleme entwickeln. Das Seminar vermittelt die wichtigsten rechtlichen Grundlagen für EinsteigerInnen in die Betriebsratsarbeit. Dabei geht es insbesondere um die Fragen, wann der Betriebsrat informiert und gefragt werden muss, welche Mitbestimmungsrechte existieren, welche Gesetze man kennen muss und wie man sie praktisch anwenden kann.

Thematische Schwerpunkte:

Historische Entwicklung der Betriebsverfassung
Selbstverständnis und Aufgaben des Betriebsrates
Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
Gesetze und Kommentare für die Betriebsratstätigkeit
Informationsbeschaffung und Informationspolitik
Beschlussfassung des Betriebsrates
Rechtliche Handlungsmöglichkeiten

ReferentIn: Gerda Brücher

Freistellung: Für Mitglieder in Betriebsräten und Personalräten. Die Freistellung erfolgt nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG bzw. § 46.1 ThürPersVG und § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: e nach TN-Zahl max. 910,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 490,- Euro/Person

23. - 25. Oktober 2018
Die Mitbestimmung bei der Arbeitszeit

23. - 25. Oktober 2018 | Waldhotel Berghof, Langenburger Straße 18-19, 99885 Luisenthal

Eine der wichtigsten und umfangreichsten Aufgaben von Betriebs-/Personalräten ist die Wahrnehmung ihrer erzwingbaren Mitbestimmung bei allen Fragen der Arbeitszeitgestaltung. Dazu gehören u. a. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit, Festlegung von Pausen, vorübergehende Verkürzung und Verlängerung der Arbeitszeit sowie der Einsatz von technischen Einrichtungen zur Zugangskontrolle und Arbeitszeiterfassung. Zunehmend werden die Betriebs- und Personalräte
auch mit unterschiedlichen Methoden zur Flexibilisierung der Arbeitszeit durch den Arbeitgeber konfrontiert. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalräte dazu befähigen, ihre erzwingbaren Mitbestimmungsrechte bei der Gestaltung der
Arbeitszeit im Interesse der KollegInnen besser wahrnehmen zu können.

Thematische Schwerpunkte:

Gesetzliche Festlegung der Arbeitszeit
Tarifvertragliche Regelungen der Arbeitszeit
Die Mitbestimmung des BR/PR nach dem Betriebsverfassungs-
gesetz und dem Personalvertretungsrecht
Flexibilisierung der Arbeitszeit

ReferentIn: Hansjörg Kretzschmar

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 580,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 270,- Euro/Person

09.11.2018, 17:00 Uhr
Stadtrundgang "Erfurt im Nationalsozialismus"

09.11.2018, 17:00 Uhr | Treffpunkt Neue Synagoge, Max-Cars-Platz 1, Erfurt

zur Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

In Kooperation mit: der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., gefördert durch den LAP Erfurt - Partnerschaft für Demokratie

12. - 16. November 2018
Betriebsräteseminar II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei personellen Einzelmaßnahmen und Kündigungen

12. - 16. November 2018 | Waldhotel Berghof, Langenburger Straße 18-19, 99885 Luisenthal

Um die Interessen der ArbeitnehmerInnen im Sinne ihrer Schutzfunktion konsequent und wirksam zu vertreten, muss sich der Betriebsrat über seine Ziele im Klaren sein und die gesetzlichen Möglichkeiten kennen und nutzen. Aber ?Aller
Anfang ist gar nicht so schwer?, wenn man sich die nötigen Kenntnisse des Betriebsverfassungsgesetzes systematisch aneignet. Gemeinsam wollen wir eine Schneise in den Paragraphendschungel schlagen und Lösungen für betriebliche
Probleme entwickeln. Das Seminar vermittelt die wichtigsten rechtlichen Grundlagen für EinsteigerInnen in die Betriebsratsarbeit. Dabei geht es insbesondere um die Fragen, wann der Betriebsrat informiert und gefragt werden muss, welche
Mitbestimmungsrechte existieren, welche Gesetze man kennen muss und wie man sie praktisch anwenden kann.

Thematische Schwerpunkte:

Historische Entwicklung der Betriebsverfassung
Selbstverständnis und Aufgaben des Betriebsrates
Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
Gesetze und Kommentare für die Betriebsratstätigkeit
Informationsbeschaffung und Informationspolitik
Beschlussfassung des Betriebsrates
Rechtliche Handlungsmöglichkeiten

ReferentIn: Gerda Brücher

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 910,- ?/Person zzgl. Ü/V ca. 715,- ?/Person

19. - 21. November 2018
Die Leitung des Betriebsrates - Ein Seminar für Vorsitzende und solche, die es werden wollen

19. - 21. November 2018 | The Royal Inn Regent Hotel, Schülerstraße 22, 07545 Gera

Im Allgemeinen wird bei Betriebsräten mit weniger als neun Mitgliedern nach § 27.3 BetrVG die Durchführung der laufenden Geschäfte auf die oder den Betriebsratsvorsitzende/n übertragen. Im Seminar wird den Fragen nachgegangen, welches die speziellen Aufgaben nach dem Betriebsverfassungsgesetz sind und wie die übertragenen laufenden Geschäfte ordnungsgemäß erfüllt werden können. Das Seminar richtet sich
speziell an Betriebsratsvorsitzende, deren StellvertreterInnen und freigestellte Betriebsratsmitglieder. Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch eines BR I-Grundlagenseminares!

Thematische Schwerpunkte:

Aufgaben der/des Vorsitzenden
Einholung von Auskünften und Beschaffung von Unterlagen
Entgegennahme und Prüfung von Anträgen und Beschwerden
Entgegennahme von Erklärungen des Arbeitgebers
Vorbereitung, Einberufung und Leitung der BR-Sitzungen
Ordnungsgemäße Beschlüsse und Protokollierung
Vertretung des BR im Rahmen seiner Beschlüsse
Abgabe von Erklärungen
Einblicksrecht in Brutto- und Gehaltslisten

ReferentIn: Hansjörg Kretzschmar

Freistellung: Für Mitglieder in Betriebsräten und Personalräten. Die Freistellung erfolgt nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG bzw. § 46.1 ThürPersVG und § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 580,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 270,- Euro/Person

27. - 29. November 2018
Gewusst wie! - Erste praktische Schritte für den Betriebsrat

27. - 29. November 2018 | Hotel "Am Burgholz", Am Burgholz 30, 99891 Tabarz

Du bist neu gewähltes Betriebsratsmitglied oder Ihr seid ein neu gewähltes Gremium? Das erste BR-Grundlagenseminar wurde erfolgreich absolviert und trotz dem fehlt Dir oder Euch eine Idee davon, wie die neuen Erkenntnisse in der Praxis umgesetzt werden sollen? Dann ist dieses Seminar genau das Richtige!
Zusammen werden wir ganz praktische Fragen der alltäglichen Betriebsratsarbeit behandeln: Wie verteilt man am besten die Aufgaben im Gremium? Welche Themen sind wichtig im Betrieb und wie gehen wir sie an? Wie führt man eigentlich eine Betriebsversammlung durch? Wie schreibt man ein Protokoll? u.v.m.

Thematische Schwerpunkte:

Kompetenzen nutzen - Stress vermeiden: Aufgabenverteilung im
Gremium
Wo brennt?s im Betrieb? - Instrumente der Themenfindung: Betriebsversammlung, Sprechstunde, Kummerkasten
Inhaltsanalyse, Strukturierung und Organisation von Vorhaben
Ziele formulieren
Unterstützung von außen - Gewerkschaften, Weiterbildungen, Aus
tausch mit anderen Gremien

ReferentIn: Gerda Brücher

Freistellung: Für Mitglieder in Betriebsräten und Personalräten. Die Freistellung erfolgt nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG bzw. § 46.1 ThürPersVG und § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 580,- ?/Person zzgl. Ü/V ca. 290,- ?/Person

20. Februar, 16. April. 28. August, 18. Dezember 2018
Tagesseminare zu aktuellen Themen für die Vertrauenspersonen der Menschen mit Behinderung, deren StellvertreterInnen sowie für Betriebs- und Personalräte

20. Februar, 16. April. 28. August, 18. Dezember 2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

Die Vertrauenspersonen der Menschen mit (Schwer-)Behinderung vertreten eine besonders schutzbedürftige Gruppe von ArbeitnehmerInnen im Betrieb. Sie sind daher mit einer Reihe von speziellen Aufgaben und Anforderungen konfrontiert, welche ein breites Spektrum an Wissen, insbesondere im Bereich des SGB IX,
erfordern. In unseren Tagesseminaren werden aktuelle Fragen des Schwerbehindertenrechts und Möglichkeiten der Mitbestimmung der Schwerbehindertenvertretungen und der Betriebs- und Personalräte besprochen sowie eine Plattform zum aktiven Erfahrungsaustausch geboten.

Zu den Seminaren erfolgen gesonderte Seminarausschreibungen mit konkreten
Themenschwerpunkten.

ReferentIn: Igor Scholz

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl, max. 220,- Euro/Person inklusive Verpflegung

Termin wird noch bekannt gegeben
Aktuelle Rechtsprechung und Arbeitsweise des Bundesarbeitsgerichts

Termin wird noch bekannt gegeben | Bundesarbeitsgericht, Hugo-Preuß-Platz 1, 99084 Erfurt

Wie ist die Rechtsprechung im Arbeitsrechts in Deutschland aufgebaut? Wie funktioniert eigentlich das Bundesarbeitsgericht? Und welche aktuellen Urteile werden im Kollektivarbeitsrecht derzeit gefällt? ? Dies sind nur einige Fragen, welchen wir in diesem 2-tägigen Seminar nachgehen wollen. Neben einem Seminartag zur Einführung in das Arbeitsrecht und zur Arbeitsweise des Bundesarbeitsgerichts, wollen wir mehreren Verhandlungen im Bundesarbeitsgericht beiwohnen und danach die Urteile besprechen.

Der Termin des Seminars richtet sich nach den Verhandlungstagen am Bundesarbeitsgericht in Erfurt und wird rechtzeitig unter www.dgb-bwt.de/betriebsrat.php und in unseren Flyern bekanntgegeben.

Thematische Schwerpunkte:

Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit
Verfahren vor den Landesarbeitsgerichten
Verfahren vor dem Bundesarbeitsgericht
Grundzüge des arbeitsrechtlichen Verfahrens
Aktuelle Rechtsprechung BAG und LAG

ReferentIn: Jan Brückmann

Freistellung: Die Freistellung der Wahlvorstandsmitglieder richtet sich § 20.3 BetrVG in Verbindung mit § 40.1 BetrVG bzw. gemäß § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40.

Teilnahme-Beitrag: Je nach TN-Zahl max. 400,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 200,- Euro/Person

Vergangene Veranstaltungen

16.01.2018
Wahlvorstandsschulung Region Südthüringen zur Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahlen

16.01.2018 | Haus der IG Metall Verwaltungsstelle Suhl-Sonneberg, Platz der deutschen Einheit 4, 98527 Suhl

Die Betriebsratswahlen stehen im Zeitraum zwischen März bis Mai 2018 an. Um
eine ordnungsgemäße Wieder- oder Neuwahl organisieren und durchführen zu
können, bieten wir allen bestellten Wahlvorständen im Vorfeld der Wahlen ent-
sprechende Schulungen an. Im Zentrum stehen die rechtlichen Grundlagen nach
dem Betriebsverfassungsgesetz (Wahlvorschriften und Wahlordnung) und eine
genaue Besprechung des Wahlablaufes sowie der geltenden Fristen. Damit kön-
nen Fehler und hiermit verbundene spätere Anfechtungen der Wahlen vermieden
werden. Sinnvoll ist es, wenn der gesamte bestellte Wahlvorstand gemeinsam
eine Schulung besucht und Unklarheiten diskutieren und beseitigen kann.

Thematische Schwerpunkte:
- Bestellung und Zusammensetzung des Wahlvorstandes
- Aufgaben des Wahlvorstandes vor der Wahl
- Die Wahlhandlung
- Aufgaben des Wahlvorstandes nach der Wahl
- Anfechtungsgründe und Nichtigkeit einer Wahl
- Wahlschutz

ReferentIn: Andreas Schuchardt

Freistellung: Die Freistellung der Wahlvorstandsmitglieder richtet sich § 20.3 BetrVG in Verbindung mit § 40.1 BetrVG bzw. gemäß § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40.

Teilnahme-Beitrag: max. 220,- Euro (je nach TN-Zahl) inklusive Verpflegung.

Flyer WVS 2018 Gesamt

18.01.2018
Wahlvorstandsschulung Region Ostthüringen zur Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahlen

18.01.2018 | The Royal Inn Regent Hotel, Schülerstraße 22, 07545 Gera

Die Betriebsratswahlen stehen im Zeitraum zwischen März bis Mai 2018 an. Um
eine ordnungsgemäße Wieder- oder Neuwahl organisieren und durchführen zu
können, bieten wir allen bestellten Wahlvorständen im Vorfeld der Wahlen ent-
sprechende Schulungen an. Im Zentrum stehen die rechtlichen Grundlagen nach
dem Betriebsverfassungsgesetz (Wahlvorschriften und Wahlordnung) und eine
genaue Besprechung des Wahlablaufes sowie der geltenden Fristen. Damit kön-
nen Fehler und hiermit verbundene spätere Anfechtungen der Wahlen vermieden
werden. Sinnvoll ist es, wenn der gesamte bestellte Wahlvorstand gemeinsam
eine Schulung besucht und Unklarheiten diskutieren und beseitigen kann.

Thematische Schwerpunkte:
- Bestellung und Zusammensetzung des Wahlvorstandes
- Aufgaben des Wahlvorstandes vor der Wahl
- Die Wahlhandlung
- Aufgaben des Wahlvorstandes nach der Wahl
- Anfechtungsgründe und Nichtigkeit einer Wahl
- Wahlschutz

ReferentIn: Hansjörg Kretzschmar

Freistellung: Die Freistellung der Wahlvorstandsmitglieder richtet sich § 20.3 BetrVG in Verbindung mit § 40.1 BetrVG bzw. gemäß § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40.

Teilnahme-Beitrag: max. 220,- Euro (je nach TN-Zahl) inklusive Verpflegung.

Betriebsratsbeschluss zum Besuch von Schulungen nach §37.6

Anmeldeformular für Betriebsrats-Seminare

Teilnahmebedingungen an Seminaren des DGB-Bildungswerks Thüringen e.V. für Betriebs- und Personalräte sowie Schwerbehindertenvertretungen und ihre Stellvertreter

Flyer WVS 2018 Gesamt

01.02.2018
Wahlvorstandsschulung Region Zentralthüringen zur Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahlen

01.02.2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

Die Betriebsratswahlen stehen im Zeitraum zwischen März bis Mai 2018 an. Um
eine ordnungsgemäße Wieder- oder Neuwahl organisieren und durchführen zu
können, bieten wir allen bestellten Wahlvorständen im Vorfeld der Wahlen ent-
sprechende Schulungen an. Im Zentrum stehen die rechtlichen Grundlagen nach
dem Betriebsverfassungsgesetz (Wahlvorschriften und Wahlordnung) und eine
genaue Besprechung des Wahlablaufes sowie der geltenden Fristen. Damit kön-
nen Fehler und hiermit verbundene spätere Anfechtungen der Wahlen vermieden
werden. Sinnvoll ist es, wenn der gesamte bestellte Wahlvorstand gemeinsam
eine Schulung besucht und Unklarheiten diskutieren und beseitigen kann.

Thematische Schwerpunkte:
- Bestellung und Zusammensetzung des Wahlvorstandes
- Aufgaben des Wahlvorstandes vor der Wahl
- Die Wahlhandlung
- Aufgaben des Wahlvorstandes nach der Wahl
- Anfechtungsgründe und Nichtigkeit einer Wahl
- Wahlschutz

ReferentIn: Andreas Schuchardt

Freistellung: Die Freistellung der Wahlvorstandsmitglieder richtet sich § 20.3 BetrVG in Verbindung mit § 40.1 BetrVG bzw. gemäß § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40.

Betriebsratsbeschluss zum Besuch von Schulungen nach §37.6

Anmeldeformular für Betriebsrats-Seminare

Teilnahmebedingungen an Seminaren des DGB-Bildungswerks Thüringen e.V. für Betriebs- und Personalräte sowie Schwerbehindertenvertretungen und ihre Stellvertreter

Flyer WVS 2018 Gesamt

06.02.2018
Wahlvorstandsschulung - vereinfachtes Wahlverfahren - zur Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahlen

06.02.2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

n Betrieben mit 5 - 50 wahlberechtigten Beschäftigten muss nach § 14a BetrVG
ein vereinfachtes Wahlverfahren durchgeführt werden. Es unterscheidet sich
vom normalen Wahlverfahren vor allem hinsichtlich der zeitlichen Verkürzung der
notwendigen Abläufe. Um eine ordnungsgemäße Wieder- oder Neuwahl organi-
sieren und durchführen zu können, bieten wir allen bestellten Wahlvorständen im
Vorfeld der Wahlen entsprechende Schulungen an. Im Zentrum stehen die recht-
lichen Grundlagen nach dem Betriebsverfassungsgesetz (Wahlvorschriften und
Wahlordnung) und eine genaue Besprechung des Wahlablaufes sowie der gel-
tenden Fristen. Damit können Fehler und hiermit verbundene spätere Anfechtun-
gen der Wahlen vermieden werden. Sinnvoll ist es, wenn der gesamte bestellte
Wahlvorstand gemeinsam eine Schulung besucht und Unklarheiten diskutieren
und beseitigen kann.
Thematische Schwerpunkte:
Bestellung und Zusammensetzung des Wahlvorstandes
Aufgaben des Wahlvorstandes vor der Wahl
Die Wahlhandlung
Aufgaben des Wahlvorstandes nach der Wahl
Anfechtungsgründe und Nichtigkeit einer Wahl
Wahlschutz

ReferentIn: Hansjörg Kretzschmar

Freistellung: Die Freistellung der Wahlvorstandsmitglieder richtet sich § 20.3 BetrVG in Verbindung mit § 40.1 BetrVG bzw. gemäß § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40.

Flyer WVS 2018 Gesamt

20.02.2018
Betriebliche Gesundheitsförderung als Bestandteil des Gesundheitsmanagements

20.02.2018 | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

Hiermit laden wir Euch herzlich zur Tagesschulung "Betriebliche Gesundheits-
förderung als Bestandteil des Gesundheitsmanagements" ein. Sie richtet sich an
Vertrauenspersonen der behinderten Menschen, deren Stellvertreter sowie Betriebs-
und Personalräte. Die Tagesschulung vermittelt Kenntnisse aus dem SGB IX, ArbSchG,
BetrVG sowie den daraus resultierenden Aufgaben für die Interessenvertretungen.
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Wie können Betriebs-, Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen und
Arbeitgeber kooperativ eine integrierte betriebliche Gesundheitspolitik fördern?
3. Gesetzliche Instrumentarien (ArbSchG, BetrVG, SGB IX, SGB V) in einer
integrierten betrieblichen Gesundheitspolitik
4. Bedeutung der betriebsärztlichen und sicherheitstechn. Betreuung (DGUV V2)
5. Zusammenwirken mit anderen Rechtsvorschriften im Rahmen des Arbeits- und
Gesundheitsschutzes
6. Förderungsmöglichkeiten für den Arbeitgeber
7. Aktuelle Rechtsprechung
8. Sonstiges

ReferentIn: Igor Scholz

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: max. 220,- Euro (je nach Anzahl der Teilnehmenden) inkl. Verpflegung.

22.02.2018
Wahlvorstandsschulung Region Nord-West-Thüringen zur Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahlen

22.02.2018 | Steigenberger Hotel "Thüringer Hof", Karlsplatz 11, 99817 Eisenach

Die Betriebsratswahlen stehen im Zeitraum zwischen März bis Mai 2018 an. Um
eine ordnungsgemäße Wieder- oder Neuwahl organisieren und durchführen zu
können, bieten wir allen bestellten Wahlvorständen im Vorfeld der Wahlen ent-
sprechende Schulungen an. Im Zentrum stehen die rechtlichen Grundlagen nach
dem Betriebsverfassungsgesetz (Wahlvorschriften und Wahlordnung) und eine
genaue Besprechung des Wahlablaufes sowie der geltenden Fristen. Damit kön-
nen Fehler und hiermit verbundene spätere Anfechtungen der Wahlen vermieden
werden. Sinnvoll ist es, wenn der gesamte bestellte Wahlvorstand gemeinsam
eine Schulung besucht und Unklarheiten diskutieren und beseitigen kann.

Thematische Schwerpunkte:
- Bestellung und Zusammensetzung des Wahlvorstandes
- Aufgaben des Wahlvorstandes vor der Wahl
- Die Wahlhandlung
- Aufgaben des Wahlvorstandes nach der Wahl
- Anfechtungsgründe und Nichtigkeit einer Wahl
- Wahlschutz


Freistellung: Die Freistellung der Wahlvorstandsmitglieder richtet sich § 20.3 BetrVG in Verbindung mit § 40.1 BetrVG bzw. gemäß § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40.

Flyer WVS 2018 Gesamt

Wird noch bekannt gegeben
Aktuelle Rechtsprechung und Arbeitsweise des Bundesarbeitsgerichts

Wird noch bekannt gegeben | Bundesarbeitsgericht, Hugo-Preuß-Platz 1, 99084 Erfurt

Wie ist die Rechtsprechung im Arbeitsrechts in Deutschland aufgebaut? Wie funktioniert eigentlich das Bundesarbeitsgericht? Und welche aktuellen Urteile
werden im Kollektivarbeitsrecht derzeit gefällt? ? Dies sind nur einige Fragen, welchen wir in diesem 2-tägigen Seminar nachgehen wollen. Neben einem Seminartag zur Einführung in das Arbeitsrecht und zur Arbeitsweise des Bundesarbeitsgerichts, wollen wir mehreren Verhandlungen im Bundesarbeitsgericht beiwohnen und danach die Urteile besprechen.

Der Termin des Seminars richtet sich nach den Verhandlungstagen am Bundesarbeitsgericht in Erfurt und wird rechtzeitig unter www.dgb-bwt.de/betriebsrat.php und in unseren Flyern bekanntgegeben.

Thematische Schwerpunkte:

Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit
Verfahren vor den Landesarbeitsgerichten
Verfahren vor dem Bundesarbeitsgericht
Grundzüge des arbeitsrechtlichen Verfahrens
Aktuelle Rechtsprechung BAG und LAG

ReferentIn: Jan Brückmann

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: je nach TN-Zahl max. 400,- Euro/Person zzgl. Ü/V ca. 200,- Euro/Person

01.03.2018, 09:00 Uhr
Entgelttransparenzgesetz

01.03.2018, 09:00 Uhr | Akademiehotel Jena, Am Stadion 1, 07749 Jena

Über Geld spricht man nicht?! Besser schon!
Seit Juli 2017 gilt das Entgelttransparenzgesetz. Damit soll der Grundsatz der gleichen Bezahlung bei gleicher und gleichwertiger Tätigkeit gestärkt werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten haben ab dem 6. Januar 2018 das Recht zu erfahren, wieviel Kollegen bzw. Kolleginnen verdienen, die dieselbe Tätigkeit ausüben. Dem Betriebsrat kommt eine besondere Rolle zu: Er ist in der Pflicht, das Auskunftsverlangen zu erfüllen.
Der Arbeitgeber wird aufgefordert, ein betriebliches Prüfverfahren durchzuführen und ist verpflichtet, einen Bericht zu verfassen, wenn es mehr als 500 Beschäftigte gibt.

Was genau sich hinter dem Gesetz verbirgt, welche Rolle die Betriebsräte dabei spielen und wie sie mit dem Gesetz arbeiten können, wird Thema in der Tagesschulung sein.
Das Seminar richtet sich an alle Betriebsräte und Betriebsrätinnen ab 200 Beschäftigten.

Die IG Metall Geschäftsstellen Gera, Jena-Saalfeld und das DGB-Bildungswerk
Thüringen e.V. laden euch recht herzlich zur nächsten Tagesschulung ein:

Donnerstag, d. 01. März 2018

Akademiehotel Jena (Thüringer Sozialakademie)
Am Stadion 1
07749 Jena (Tel. 03641 30 30)

Beginn: 9.00 Uhr Ende: 16.00 Uhr
Hoteleigene Parkplätze stehen gegen eine Gebühr zur Verfügung.

zu diesem Themenbereich ein.

Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Kennenlernen
3. Warum gibt es das Gesetz?
4. Was regelt das Gesetz? (individueller Auskunftsanspruch, Prüfverfahren, Berichtspflicht)
5. Wie können Betriebsräte das Gesetz im Betrieb zur Anwendung bringen?
6. Worauf sollten sie achten? Was muss geregelt werden?
7. Welche Materialien gibt es?
8. Feedback

Als Referentin steht uns Pia Bräuning, Gewerkschafts-sekretärin, Frauen- und Gleichstellungspolitik, IG Metall Vorstand, zur Verfügung. Die Kosten sind abhängig von der Zahl der Teilnehmer/innen und werden voraussichtlich 150 bis 170 Euro pro Teilnehmer/in betragen.

In dieser Tagesschulung werden Kenntnisse vermittelt, die für die Arbeit des Betriebsrates gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG erforderlich sind.

Betriebsräte müssen einen ordnungsgemäßen Beschluss zur Teilnahme an dieser Tagesschulung fassen.

Die Kosten für die Tagesschulung hat der Arbeitgeber für den BR gemäß § 37 Abs. 6 in Verbindung mit § 40 BetrVG, für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen nach § 96 Abs. 4 in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX in voller Höhe zu übernehmen.

Die Tagesschulung ist ein Kooperationsseminar der IG Metall Gera, Jena-Saalfeld und dem DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. Die Seminarkosten werden nach dem Seminar vom DGB-Bildungswerk Thüringen e.V. in Rechnung gestellt.


ReferentIn: Pia Bräuning

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

In Kooperation mit: IG Metall Gera, Jena-Saalfeld

Teilnahme-Beitrag: 170,00 EURO

16.04.2018, 09:30 Uhr
Vom Einzelkämpfer zur Teamarbeit (SBV 2)

16.04.2018, 09:30 Uhr | Mitteldeutsche Rentenversicherung, Kranichfelder Straße 3, 99097 Erfurt

Das Seminar richtet sich an Vertrauenspersonen der behinderten Menschen, deren Stellvertreter sowie Betriebs- und Personalräte. Die Tagesschulung vermittelt Kenntnisse aus dem SGB IX, ArbSchG, BetrVG sowie den daraus resultierenden Aufgaben für die Interessenvertretungen.
Durch die Veränderungen, die sich durch die Umsetzung des BTHG ergeben haben, wurde die Rolle der Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen und die der StellvertreterInnen gestärkt. Dies gilt nicht nur für Großbetriebe, sondern wirkt sich auf die Arbeitsweise aller SBV ?en aus. Wir wollen die Verbesserungen näher beleuchten, Fragen klären und die Möglichkeiten entlang der folgenden Punkte diskutieren.

- Was ist ein Vertretungsfall?
- Heranziehung der StellvertreterInnen, was bedeutet das?
- Abstimmung der Arbeit, Übergabe vor und nach dem Vertretungsfall
- Bedeutung für den Kündigungsschutz
- Erweiterte Bildungsmöglichkeiten für die StellvertreterInnen
- Strukturiere Bildungsplanung und Bildungsangebote
- Wahl der Schwerbehindertenvertretung: Kandidaten und Kandidatinnen

Die Tagesschulung richtet sich an Vertrauenspersonen der behinderten Menschen sowie Betriebs- und Personalratsmitglieder. Die Schulungsveranstaltung vermittelt Kenntnisse, die nach § 179 SGB IX für die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten bzw. nach § 37 Abs. 6 BetrVG für die Arbeit der Betriebsratsmitglieder erforderlich sind.

ReferentIn: Igor Scholz

Freistellung: Ein Seminar für Mitglieder in Betriebs- und Personalräten sowie für Vertrauenspersonen der behinderten Menschen und ihre Stellvertreter. Die Freistellung erfolgt nach § 96.4 SGB IX in Verbindung mit Abs. 8 SGB IX, nach § 37.6 BetrVG in Verbindung mit § 40 BetrVG oder nach §46.1 ThürPersVG bzw. § 46.6 BPersVG.

Teilnahme-Beitrag: max. 220,- ? (je nach Anzahl der Teilnehmenden) inkl. Verpflegung.